Independent of the footbridge, a steel load-bearing system was positioned over three spans on the western side as a primary structure for the transparent lateral windshield was and the glass roof. The glass roof is a horizontal load-bearing structure, 4.5m wide and 60m long.

 

Unabhängig von dem bestehenden Stahlbetonsteg wurde westseitig ein über drei Felder gespanntes Stahltragwerk als primäre Konstruktion für die transparente seitliche Windschutzwand und das Glasdach gestellt. Das gläserne Dach ist ein 4,5 Meter breites und 60 Meter langes liegendes Tragwerk.

A special feature of the structure is that it is supported on only one of its long sides by four columns. The columns were positions in the axis of the existing reinforced concrete pillars and are supported pointwise at the existing load-bearing structure in order to shorten the effective lengths. The guide columns rest on piers 20m above the high water mark in the Wien river bed, while the pier foundation structures are connected with the foundations of the existing pillars.

The roof structure has been laid out as a three-dimensional framework with parabolically arranged tiebacks from which the laminated safety panes of the slightly inclines (7,5°) glass roof are suspended pointwise. The load-bearing structure consists of two planes inclined against each other and joining in a continuous flange at their angle. The upper plane, sloping outwards, is pulled away by the columns, while the lower one, inclines inwards, exerts a pressure towards the columns. When you walk underneath the roof, the filigree structure hardly interferes with the effect of the glass. Another contributing factor is the pointwise suspension of the panes. Spider-like bearing structures with strutted cables, which are capable of sustaining changing loads in an optimum way, have been provided in the rectangular spans of the primary structure. They are anchored in the cornets of the main structure. At the support of the roof, in the transition zone to the columns, the strong compressive and tensile forces must be redirected: this is manifested by the huge connecting plate which has been adapted to the course of the redirected stresses. The columns themselves are subjected to tensile stress outside and compressive forces inside, the outer tension member being anchored in the foundation with HT bolts for setting and adjusting the entire structure. The prominent, inclined tension bars in front of the perpendicular glass wall, not only serve to sustain its own weight but also lead to stabilising the column heads in the longitudinal direction of the bridge. The lateral windshield wall, freestanding in front of the bridge, is fixed to the upright framework situated in the plane of the columns. At the bottom the glazing rests on a profile following the curved course of the bridge and is held at the top by a horizontal profile, which at the same tome constitutes the gutter for the roof drainage and the sub-structure for the linear lighting. The whole structure was delivered in large sections, with the roof girders and columns being completely prefabricated in the workshop. At the site they were merely screwed together at the joint between the girder and the column. A new lift, stairways and ramps have also been added to the bridge.

Das Besondere daran ist, dass dieses nur an einer Längsseite durch vier Stützen getragen wird. Die Stützen würden in der Achse der vorhandenen Stahlbetonsäulen situiert und sind, um die Knicklängen zu verkürzen, am bestehenden Tragwerk punktweise abgestützt. Die abgespannten Stützen stehen auf Pfeilern 20 cm über der Hochwassermarke im Bett des Wienflusses. Die Pfeilerfundamente sind mit den Fundamenten der bestehenden Säulen verbunden.

Die Dachkonstruktion ist als räumliches Fachwerk mit parabelförmig ausgebildet, an welchen mittels Seilverspannungen die Verbundsicherheitsscheiben des leichtgeneigten Glasdaches (7,5°) punktweise abgehängt sind. Das Tragwerk besteht aus zwei gegeneinander geneigten Ebenen, die sich an Ihrer Spitze in einem durchgehenden Gurt treffen. Die obere, nach außen geneigte Ebene wird von den Stützen weggezogen, während die untere, nach innen geneigte zu den Stützen hin einen Druck ausübt. Geht man unter dem Dach durch, stört die filigrane Konstruktion kaum die Wirkung des Glases. Dazu trägt auch die punktförmige Aufhängung der Gläser bei. In den Rechteckfeldern der Primärkonstruktion sind spinnenähnliche Tragwerke mit gespreizten Seilen vorgesehen, die wechselnde Lasten optimal aufnehmen können. Sie werden in den Ecken der Hauptkonstruktion verankert. Am Auflager des Daches im Übergang zu den Stützen müssen die großen Druck- und Zugkräfte umgelenkt werden; dieses kommt durch das mächtige Knotenblech, welches dem Verlauf der Umlenkspannungen angepasst ist, zum Ausdruck. Die Stützen selbst sind außen durch Zug- und innen durch Druckkräfte beansprucht. Der äußere Zugstab wird am Fuß mit HV-Schrauben, zum Justieren und Einrichten der gesamten Konstruktion, im Fundament verankert. Die markanten schrägen Zugstäbe vor der lotrechten Glaswand dienen nicht nur zur Aufnahme des Eigengewichtes, sondern bewirken auch eine Stabilisierung der Stützenköpfe in Längsrichtung der Brücke. Die seitliche Windschutzwand steht frei vor der Brücke und ist an dem in der Ebene der Stützen liegenden, stehenden Fachwerk befestigt. die Verglasung ist unten auf einem dem gekrümmten Verlauf der Brücke folgenden Profil gehalten, welches gleichzeitig die Rinne für die Dachentwässerung und die Unterkonstruktion für die lineare Beleuchtung bildet. Die Konstruktion wurde in großen Teilen angeliefert. Die Dachträger und Stützen sind komplett in der Werkstatt vorgefertigt worden und wurden lediglich am Stoß zwischen Träger und Stütze an der Baustelle verschraubt.